Schädlinge bekämpfen - Bettwanzen

Bettwanzen zu erkennen ist nicht leicht. Die Schädlinge sind sehr klein und wissen sich zu verstecken, doch Bettwanzenbisse können einen ersten Hinweis auf einen Befall geben. Die Voraussetzung für eine professionelle Bekämpfung von Bettwanzen ist daher eine genaue Kenntnis über die Schädlinge. Nur wenn die Lebensweise der Bettwanzen bekannt ist, können diese effektiv beseitigt werden. Mit unserem Fachwissen stehen wir Ihnen bei der Schädlingsbekämpfung gern zur Seite.


Wie sieht die Bettwanze aus?




Bettwanzen (Cimex lectularius) sind behaart und haben eine rostrote bis dunkelbraune Farbe. Die Bettwanze ist zu erkennen an ihrem äußerst flachen Körper, weshalb sie auch „Tapetenflunder“ genannt werden. Mit ihren kurzen Fühlern erreichen Bettwanzen eine Körperlänge von 4 bis 6  Millimetern. 







Wie lebt die Bettwanze?

Bettwanzen sind blutsaugende, nicht parasitär lebende Insekten. Sie bevorzugen warme Temperaturen und verkriechen sich tagsüber in Verstecken wie hinter Bildern oder Fußleisten, weshalb es schwierig ist Bettwanzen zu finden. Sie halten sich jedoch am liebsten im Bett auf, in dem sich die nachtaktiven Insekten vom Blut des Menschen ernähren.
Im Laufe eines Lebens legt eine weibliche Bettwanze bis zu 300 Eier ab. Wenn die Bettwanze ausgiebig Blut gesaugt hat, kann sie bis zu eineinhalb Jahre ohne Nahrung auskommen.

 
Kammerjäger im Schutzanzug
Erfahren Sie mehr über unsere Schädlingsbekämpfung.

Was macht die Bettwanze zum Schädling?

Bettwanzen galten bis vor einigen Jahren als nahezu ausgelöscht. Mittlerweile breiten sich die Schädlinge wieder stark aus und werden besonders in Wohnungen und Hotels innerhalb von Großstädten zunehmend zum Problem.
Das nächtliche Blutsaugen macht die Bettwanze zu einem unangenehmen Bettgenossen. Die Bettwanzenbisse sind in der Regel schmerzlos und werden meist erst nach dem Aufwachen bemerkt. Bei Personen mit sensibler Haut kommt es zu Quaddelbildung und starkem Juckreiz. Durch Kratzen im Bereich der Stichstellen können sich Entzündungen oder bakterielle Superinfektionen entwickeln. Sticht die Bettwanze häufiger zu, sind allergische Reaktionen wie Asthmaanfälle oder ein lebensgefährlicher anaphylaktischer Schock mögliche körperliche Reaktionen.

  

Wie wird die Bettwanze bekämpft?

Ein vorbeugender Schutz vor einem Befall ist leider kaum möglich. Die Parasiten werden häufig nach einem Urlaub in das heimische Bett mitgenommen, da gerade in Hotels und Urlaubsanlagen die Problematik zunimmt.
Ein leichtes Spiel haben die Schädlinge in größeren Wohnanlagen. Dort können sich die Tiere mühelos von einer Wohnung zur nächsten ausbreiten. Da Bettwanzen nur schwer zu erkennen sind, ist es sinnvoll einen Fachmann hinzuzuziehen. Zur nachhaltigen Beseitigung von Bettwanzen müssen systematische Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet werden. Dabei ist das gesamte Gebäude einer professionellen Schädlingsbekämpfung zu unterziehen.