Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Betriebliches Arbeitssicherheitsmanagement


Betriebliches Arbeitssicherheitsmanagement

Mit Hilfe definierter Ziele, strukturierter Prozesse und zertifizierter Umwelt- und Energiemanagementsysteme sichert Veolia hohe ökologische Standards für die betrieblichen Abläufe und den Betrieb von Anlagen.
 

Die Unternehmen von Veolia Deutschland arbeiten zum Thema Arbeitssicherheit koordiniert zusammen. Alle relevanten Informationen – wie Unterlagen zum Managementsystem, Verfahrensrichtlinien, Gefährdungsbeurteilungen, Arbeits- und Betriebsanweisungen sowie eine Toolbox mit weiterführenden Dokumenten werden über das Intranet beziehungsweise Teamablagen allen Beschäftigten der Gruppe zur Verfügung gestellt.
 

Das Managementsystem für Arbeitssicherheit wird in enger Abstimmung zwischen den Verantwortlichen der Geschäftsbereiche und Unternehmen für Qualität, Gesundheit, Arbeitssicherheit und Umwelt (QHSE), der Geschäftsführung sowie der Führungskräfte bearbeitet und weiterentwickelt. Wichtige Themen und Entscheidungen werden im Rahmen der regelmäßig tagenden Arbeitssicherheitsausschüsse besprochen und festgelegt. So werden die Vertreter der Geschäftsführung, der Betriebsräte und der Beschäftigten sowie Experten wie Betriebsärzte in die Weiterentwicklung der Strategie einbezogen. Das Managementsystem, die Umsetzung der gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die Implementierung auf Betriebsebene sind Bestandteil der jährlichen Audits (intern wie extern) und der Zertifizierungen. 2019 waren rund 47 Prozent des Umsatzes der Unternehmensgruppe in Deutschland mit einem zertifizierten Arbeitssicherheits- Managementsystem abgedeckt. Die Führungskräfte im operativen Bereich aller drei Geschäftsbereiche haben in ihren persönlichen Zielvereinbarungen eine Vorgabe zur Arbeitssicherheit.
 



 

Sicherheitsrisiken identifizieren und vorbeugen


Sicherheitsrisiken identifizieren und vorbeugen
 

Da aufgrund des Tätigkeitsprofils des Unternehmens und des mit über 70 Prozent hohen Anteils gewerblich Beschäftigter entsprechend größere Arbeitssicherheitsrisiken bestehen, haben die Senkung der Anzahl und die Reduzierung des Schweregrads von Arbeitsunfällen für alle Unternehmen von Veolia Deutschland höchste Priorität. 2018 und 2019 gehörten Stolpern, Rutschen, Stürzen zu den häufigsten Unfallursachen.

In allen Geschäftsbereichen existieren die gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitssicherheitsausschüsse, die regelmäßig tagen (einmal pro Quartal). Daneben wird das Thema Arbeitssicherheit in sämtlichen Managementmeetings (einmal monatlich/quartalsweise), im Rahmen von Konzernbetriebsrats- und Arbeitsgemeinschaftsmeetings (jeweils viermal), Meetings des Nationalen Dialogs zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat (zweimal jährlich) sowie in Führungskräftemeetings (mindestens einmal jährlich) intensiv thematisiert.
 

Das interne Netzwerk qualifizierter Arbeitssicherheitsbeauftragter sorgt kontinuierlich dafür, alle Mitarbeiter durch regelmäßige Schulungen zu sensibilisieren sowie bei Arbeitsstättenbegehungen und Audits mögliche Risiken zu erkennen und zu beheben. Die Unternehmen und Standorte entwickeln zusätzlich spezifische Verbesserungsinstrumente, die auf ihre konkreten Herausforderungen abgestimmt sind.

Eine aktuelle Initiative betrifft die Meldung und Weiterverfolgung sogenannter „gefährlicher Situationen“. Jede erkannte und ausgewertete gefährliche Situation hilft, einen potenziellen Arbeitsunfall zu vermeiden. Die ergriffenen Maßnahmen werden allen anderen deutschen Standorten zugänglich gemacht, sodass perspektivisch eine Lernplattform mit Best-Practice-Beispielen entsteht. 
 


 

Arbeitsunfälle und Schutzmaßnahmen


Arbeitsunfälle und Schutzmaßnahmen

Da Veolia ein Null-Unfall-Ziel verfolgt, wird jeder Unfall analysiert und das Management der arbeitsbezogenen Risiken kontinuierlich unter Berücksichtigung von internen und externen Referenzen verbessert.

Wir senken die Anzahl meldepflichtiger Arbeitsunfälle (mindestens auf die Häufigkeitsrate 6,5), deren Häufigkeit und Schwere sowie die abwesenheitsbedingten Ausfalltage.

Die Häufigkeitsrate von Arbeitsunfällen lag 2019 bei 19,5 Unfälle je 1 Mio. Arbeitsstunden. Das ist ein vergleichsweise hoher Wert. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung registrierte 2018 über alle Branchen durchschnittlich rund 15 meldepflichtige Arbeitsunfälle je eine Million Arbeitsstunden.
 

Der Schweregrad der Arbeitsunfälle betrug 2019  0,57 Ausfalltage je 1.000 Arbeitsstunden. Die krankheitsbedingte Abwesenheitsquote (ohne Langzeitkranke) erreichte 2019 8,1 Prozent.

Zur weiteren Sensibilisierung der Beschäftigten für Arbeitssicherheit trugen im Berichtszeitraum folgende Initiativen bei:

Arbeitssicherheits-Truck 2019

2019 tourte ein speziell ausgestatteter Arbeitssicherheits-Truck durch fast 50 Standorte von Veolia in Deutschland. Das Ziel war, die Wahrnehmung des Themas Arbeitssicherheit verhaltensbasiert zu ändern. Durch eigenes Erfahren hatten die Beschäftigten Gelegenheit, gefahrgeneigte Situationen mittels verschiedener Module, die im Truck aufgebaut waren (Fahrsimulator, Mindball, Virtual-Reality-Filme, Buzzer), hautnah zu erleben und zu erfahren.

Veolia-Arbeitssicherheitswoche 2018/2019

2018 und 2019 fand erneut die Veolia-Arbeitssicherheitswoche mit zahlreichen lokalen Veranstaltungen und Angeboten statt. An mehreren Veranstaltungen nahmen der Direktor der Nordeuropa-Zone von Veolia und der Vorsitzende der Geschäftsführung von Veolia in Deutschland teil. Die Aktion hatte zum Ziel, die Verantwortlichen und ihre Teams für das Thema stärker zu mobilisieren und in ihrem bedingungslosen Engagement zur Vermeidung beruflicher Risiken zu bestärken.

Goldener Sicherheitsschuh

2019 wurde wieder der Goldene Sicherheitsschuh verliehen – ein Instrument zur Wertschätzung des besonderen Engagements von Veolia-Standorten für Arbeitssicherheit. Die Verleihung fand in Weißwasser in Anwesenheit der Geschäftsführung der Stadtwerke und des Oberbürgermeisters der Stadt statt. Den Preis gewonnen haben der Betrieb Spreetal (Geschäftsbereich Entsorgung) mit einem Gesamtkonzept Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Stadtwerke Weißwasser (Geschäftsbereich Energie) für zwei unfallfreie Jahre sowie der Betrieb Wegeleben (Geschäftsbereich Wasser) für die Einführung leichter Klappdeckel im Pumpwerk.

Gesundheitsmanagement und Vorsorge


Gesundheitsmanagement und Vorsorge 

Wir entwickeln das Gesundheitsmanagement für unsere Beschäftigten systematisch und mit dem Fokus auf Vorsorgeuntersuchungen weiter. 

Wir entwickeln das Gesundheitsmanagement für unsere Beschäftigten systematisch und mit dem Fokus auf Vorsorgeuntersuchungen weiter.

Angesichts eines steigenden Altersdurchschnitts in der Unternehmensgruppe (2019: 30 Prozent der Beschäftigten älter als 55 Jahre) gewinnt ein wirksames Gesundheitsmanagement für unsere Beschäftigten an Bedeutung. Deshalb wurden bewährte Angebote, oft unter Mitwirkung beziehungsweise auf Wunsch der Beschäftigten initiiert, kontinuierlich weitergeführt. Dazu gehören das Angebot von Dienstfahrrädern im Leasingmodell (Geschäftsbereich Entsorgung, Stadtwerke Weißwasser), die Organisation von Gesundheitstagen und Betriebssportgruppen, das jährlich stattfindende Veolia-Sportfest mit jeweils mehr als 1.000 Teilnehmenden oder Angebote für Ernährungsberatung, Vorsorgeuntersuchungen, Entwöhnung vom Rauchen sowie Rückentraining.
 


 

Gemeinsam fit durch den Alltag

Am Diversity-Tag 2019 etwa konnten Veolia-Beschäftigte unter dem Motto „Gemeinsam fit durch den Alltag“ an einem Quiz zum Thema starker Rücken teilnehmen oder mithilfe eines Videos Rückenübungen am Arbeitsplatz absolvieren. Unter allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurden Massage-Gutscheine verlost.

Gesundheitscheck für das Management

Veolia Deutschland bietet für das Top-Management eine Vorsorgeuntersuchung an. Hierbei handelt es sich um einen eintägigen intensiven Gesundheitscheck bei Helios. Es wird derzeit geprüft, ob ein ähnliches Angebot für die nachfolgenden Führungsebenen ebenfalls angeboten werden kann.