Das Wesentliche im Fokus

Interessengruppen

 

Im Dialog mit unseren Interessengruppen

Veolia versteht den Dialog mit allen relevanten Interessengruppen als Grundlage für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens und seiner Dienstleistungen.

Der wirtschaftliche Erfolg von Veolia beruht auf dem Nutzen, den das Unternehmen für all seine Stakeholder – Kunden, Aktionäre, Beschäftigte, Lieferanten, die Bevölkerung von heute und die Generationen von morgen – in den verschiedenen Regionen erbringt, in denen es tätig ist. Seine Leistung muss deshalb in unterschiedlichen Bereichen beurteilt werden, die diesen unterschiedlichen Zielgruppen entsprechen. Jedem dieser Bereiche schenkt das Unternehmen gleichermaßen hohe Aufmerksamkeit und Sorgfalt. So gestaltet Veolia die Zukunft – im Sinne der Umwelt und der grundlegenden Bedürfnisse der Menschen.
Unternehmenszweck „Our Purpose“

 

Im Rahmen der Diskussion der Kommunikationsstrategie mit den Verantwortlichen der Geschäftsbereiche, die 2018 stattfand, wurde die Fokussierung auf die Kunden und Beschäftigten als wichtigste Interessengruppen bestätigt. Der Austausch mit ihnen wurde seither auf vielfältige Weise verstetigt.

 

Mit verschiedenen Veranstaltungen und Formaten suchte Veolia im Berichtszeitraum die Gelegenheit, mit Kunden über aktuelle Trends, Herausforderungen und Lösungen ins Gespräch zu kommen (siehe Ausführung im Kapitel Markt: Kundenzufriedenheit). Im Kontext des Austauschs mit den Kunden und insbesondere den Key Accounts wurde die zunehmende Bedeutung der Themen Klima- und Umweltschutz, Kreislaufwirtschaft, Ressourceneffizienz sowie Digitalisierung hervorgehoben. Das Feedback bestätigt Veolia darin, die Kompetenzen und Angebote in diesen Bereichen weiter zu stärken.

In den Dialog mit den Beschäftigten über die Arbeitssituation tritt Veolia über verschiedene Maßnahmen: zum einen das jährliche Mitarbeitergespräch für die Beschäftigten aller Unternehmen mit der jeweiligen Führungskraft. Des Weiteren finden für alle Beschäftigten von Veolia in Deutschland regelmäßig Befragungen zur Mitarbeiterzufriedenheit statt. Die Beschäftigten aller Unternehmen von Veolia in Deutschland sind außerdem an sozialen Dialogprozessen beteiligt, um die Rahmenbedingungen für die Beschäftigung im Unternehmen weiterzuentwickeln.


Darüber hinaus steht Veolia im engen Dialog mit Fachkräften und der interessierten Öffentlichkeit zu der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen und setzt sich im Rahmen Verbänden für die Weiterentwicklung von Standards ein.

UPJ-Unternehmensnetzwerk

Wie können Unternehmen – jedes für sich – in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, mit der Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Wandel mitgestalten und zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen? Darum ging es bei der Jahrestagung des UPJ-Unternehmensnetzwerks unter dem Titel „Engagiert, innovativ und weltoffen. Mit Corporate Social Responsibility und Kooperationen den Wandel nachhaltig gestalten“, die am 28. März 2019 in Berlin stattfand. Mehr als 300 Gäste aus allen gesellschaftlichen Bereichen informierten sich, diskutierten und vernetzten sich miteinander. Sylke Freudenthal, Nachhaltigkeitsbeauftragte von Veolia Deutschland, begrüßte als Sprecherin des Netzwerks die Teilnehmenden und hielt einen Vortrag zum Thema „Kreislaufwirtschaft – ein nachhaltiges Geschäftsmodell“.

Veolia WasserDialog

Rund 120 Teilnehmer, darunter zahlreiche Vertreter von Kommunen und Verbänden der Wasserwirtschaft in Mitteldeutschland, trafen sich am 18. September 2019 beim Veolia WasserDialog im Kloster Nimbschen in Grimma. Digitalisierung war ein Schwerpunktthema der Veranstaltung, außerdem ging es beispielsweise um die Problematik von Spurenstoffen und Mikroplastik sowie die Entwicklung des Vergaberechts. „Mit dem WasserDialog möchte Veolia den fachlichen Austausch zwischen Wasserwirtschaft, Kommunen und Verbänden anregen, fördern und intensivieren“, erklärte Laurent Hequet, Geschäftsführer von Veolia Wasser Deutschland.

 


 

Wesentlichkeitmatrix

 

Wesentlichkeitsanalyse und -matrix

 

2019 lud Veolia Deutschland erneut zwei wesentliche Stakeholder-Gruppen, die Beschäftigten und die Key-Accounts im Bereich Industrie, zur Wesentlichkeitsbefragung ein, um die Nachhaltigkeitsthemen für Veolia in Deutschland zu priorisieren. Dabei galt es herauszufinden, welche Aspekte nachhaltigen Unternehmenshandelns von den wichtigsten Interessengruppen als besonders relevant für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sowie für die Entwicklung von Umwelt und Gesellschaft bewertet werden.

Die Ergebnisse der Befragung zeigten, dass Sicherheit und Qualität der Dienstleistungen sowie Kundenzufriedenheit und -service als besonders bedeutend betrachtet werden. Unter den mitarbeiterbezogenen Themen betrachten die Stakeholder faire Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen sowie Arbeitssicherheit und Gesundheitsförderung als die zentralen Herausforderungen. Schadstoffeinträge und besondere Umweltrisiken, Recycling/Rückgewinnung von Rohstoffen sowie Ressourceneffizienz/Abfallvermeidung konnten als wesentlichste Umweltthemen herausgearbeitet werden. Einen Bedeutungsgewinn gegenüber der zuletzt 2017 durchgeführten Befragung zeigen die Themen Datenschutz/Datensicherheit sowie Schadstoffeinträge und besondere Umweltrisiken.
 

Festzustellen waren grundsätzlich eine große Übereinstimmung der Ergebnisse mit den Analysen aus den Jahren 2014 und 2017 sowie zwischen den Bewertungen der Stakeholder mit dem strategischen Fokus der Geschäftsführung.

 


 

Handlungsfelder

 

Handlungsfelder

Markt

Beschäftigte

Umwelt

Gesellschaft