BS|ENERGY: Veolia will in Braunschweig „Partnerschaft mit Energie“ stärken

16 oktober 2017
PI_Braunschweg_171016
PDF - 40.72 KB
Veolia will dazu in den nächsten Jahren umfangreiche Investitionen am Standort Braunschweig
vorantreiben. Im Kern geht es um den Kohleausstieg bis spätestens 2022. Aber neben der
Decarbonisierung auch um weitere strategische Vorhaben im Bereich Digitalisierung und E-Mobilität.
Insgesamt sollen bis zu 335 Mio. Euro in den nächsten fünf Jahren investiert werden.

Landesdirektor Etienne Petit betont: „Das Stadtwerke-Engagement in Deutschland ist und bleibt für
Veolia von zentraler Bedeutung. Unser Engagement ist stets langfristig ausgelegt. Daher ist es unser
Ziel, die erfolgreiche Partnerschaft in Braunschweig als Mehrheitsgesellschafter von BS|ENERGY
fortzusetzen.“

Veolia ist seit 2005 mit 74,9 Prozent an BS|ENERGY beteiligt. Veolia hat sich aber auch bereit erklärt,
bis zu 24,8 Prozent der Gesellschafteranteile an die Stadt Braunschweig oder einen kommunalnahen
Partner zu verkaufen. Landesdirektor Petit: „Veolia wird auch in Zukunft die operative Führung behalten.
Ich bin aber sicher, dass aufgrund umfangreicher Herausforderungen, die sich aus der Energiewende
und der digitalen Transformation ergeben, alle Seiten, Veolia, BS|ENERGY und die Stadt Braunschweig
von einem Partner mit Kompetenzen in diesem Bereich profitieren können.“

BS|ENERGY besitzt die Strom-, Gas- Wasser- und Wärmenetze in Braunschweig hält alle vier
Konzessionen. Diese laufen Ende 2020 aus. BS|ENERGY wird sich um die Konzessionen erneut
bewerben.