Etienne Petit an der Spitze von Veolia in Deutschland

10 juli 2013
Deutschland beim Umweltdienstleister Veolia Environnement. Im Rahmen der gestern von CEO Antoine Frérot in Paris bekanntgegebenen neuen geografischen Organisation des Unternehmens übernimmt Petit die Verantwortung für das Wasser- und Abfallgeschäft in Deutschland.
Deutschland ist im Rahmen der Neuorganisation in geografische Zonen der Zone Zentral- und Osteuropa zugeordnet, die von Philippe Guitard als Zonendirektor geleitet wird.

Der 1966 geborene Finanzwirt Petit ist seit 1995 in der Wassersparte von Veolia bzw. dem Vorgängerunternehmen Générale des Eaux in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig, zuletzt als stellvertretender Direktor und Finanzchef für Europa.
Anlässlich seiner Nominierung erklärt Etienne Petit: „Ich freue mich auf diese verantwortungsvolle Aufgabe in einem Land, das für Veolia zu den wichtigsten zählt. Sowohl bei Veolia Wasser als auch bei Veolia Umweltservice gibt es hervorragendes Know-how, qualifizierte und motivierte Beschäftigte und interessante Entwicklungsmöglichkeiten. Die neue, einheitliche Organisation wird uns dabei helfen, unseren Kunden noch bessere, maßgeschneiderte Dienstleistungsangebote zu machen und unsere Stärken voll auszuspielen."

Veolia Environnement ist der weltweite Maßstab für Umweltdienstleistungen. Mit 220.000 Beschäftigten* ist das Unternehmen auf der ganzen Welt aktiv und bietet maßgeschneiderte Lösungen für städtische und industrielle Kunden in den Bereichen Wasser, Abfall und Energie. Veolia Environnement verzeichnete 2012 weltweit einen Umsatz von 29,4 Mrd. €*.

ohne die Verkehrssparte Veolia Transdev und zum Verkauf stehende Unternehmensteile