Veolia ist Mitbegründer von Act4Nature

18 juli 2018
 
Act4Nature

Bildrechte Karkow/NABU


"Unsere Mission „Ressourcen für die Welt“ verpflichtet uns dazu, Biodiversität in allen unseren Aktivitäten, in jedem Unternehmensbereich und an jedem unserer Standorte zu berücksichtigen", erklärte in Paris Antoine Frérot, Generaldirektor von Veolia. „Biodiversität zu bewahren und wiederherzustellen“ ist eine der neun Veolia-Verpflichtungen, die sich unser Unternehmen bereits 2015 gegeben hat. Mithilfe des Umweltreportings werden weltweit alle Standorte auf ihr Potenzial für Biodiversität geprüft, relevante Standorte mit Experten analysiert und Verbesserungsmaßnahmen angestoßen. 

So hat Veolia in Deutschland gemeinsam mit dem NABU zwölf Standorte unter die Lupe genommen und an sechs davon konkrete Schritte eingeleitet, um Arten und Lebensräume zu schützen. 2016 wurden „Handlungsempfehlungen Biodiversität für Veolia-Standorte“ gemeinsam mit dem NABU verabschiedet. Es gibt zusätzlich dank des großen Engagements unserer Beschäftigten unter den Veolia-Standorten in Deutschland wahre Leuchttürme der Biodiversität, so beispielsweise das Biomassewerk Essenheim, den Entsorgungsstandort in Droben, das Heizkraftwerk Mitte in Braunschweig sowie die Kläranlage in Schönebeck . 

Die 13 individuellen Verpflichtungen von Veolia im Rahmen von Act4Nature knüpfen an das bisherige
Engagement an und zeigen die Perspektive bis zum Jahr 2022 auf. Sie reichen von Wissensvermittlung, Weiterentwicklung von Wirkungsindikatoren, einem Tool zur Berechnung des Biodiversitäts-Fußabdrucks von Projekten über das Engagement für Kreislaufwirtschaft und Partnerschaften gemeinnützigen Akteuren bis zum Angebot grüner Infrastrukturen in Kommunen.