Veolia Stiftung: Mit ProEhrenamt das Engagement fördern

5 dezember 2018
ProEhren 2018 1
Anlässlich des heutigen Internationalen Tags des Ehrenamts veröffentlicht die Veolia Stiftung die diesjährigen Ergebnisse ihres Programms ProEhrenamt. Es wurde bereits zum fünften Mal ausgelobt. Ein Budget von 50.000 Euro steht dafür jedes Jahr zur Verfügung.  

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Veolia Deutschland, die sich mindestens 100 Stunden im Jahr in ihrer Freizeit für eine gemeinnützige Organisation engagieren, können für diese einen Förderbetrag von jeweils 500 Euro beantragen. Mehr als 140 Antragsteller gab es in diesem Jahr, von denen 50 sich zum ersten Mal bewarben. Der Vorstand der Veolia Stiftung wählte 100 Projekte aus. Dabei umfasst das vielfältige Engagement zum Beispiel die Förderung des sportlichen Nachwuchses, kulturelle Vielfalt, soziale Integration und Umweltschutz.

„Mit ihrem großen persönlichen Einsatz in ganz verschiedenen gemeinnützigen Initiativen unterstützen unsere Beschäftigten den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. Schon deshalb kann man dieses Engagement nicht hoch genug schätzen“, erklärt Sylke Freudenthal vom Vorstand der Veolia Stiftung.  Darüber hinaus biete der Perspektivwechsel von der Unternehmenswelt in die gemeinnützige Arbeit auch immer wieder Anregungen und Motivation für die beruflichen Aufgaben.

Ein paar Beispiele aus der Veolia Gruppe:

Murat Haki, Fahrer bei Veolia Umweltservice Süd, betreut als Jugendfußballtrainer beim TSV 1880 Neu-Ulm eine F-Jugendmannschaft von 25 Kindern.

Henriette Reinhard, Mitarbeiterin Technik/Dokumentation bei der MIDEWA, engagiert sich im Tanzverein Taktgefühl e.V. der Stadt Halle mit seinen rund 100 Mitgliedern. Besonders unterstützt sie die Rollstuhltänzer, die Sport, Spaß und Kameradschaft beim gemeinsamen Training und öffentlichen Auftritten erleben. 

Dennis Steiner, Key Account Manager bei BioCycling, legt als Mitglied des Vereins Imkerfreunde e.V. Blühflächen an, betreut Informationsstände, pflegt Bienenvölker und initiiert zahlreiche Umweltprojekte.

Lukas Griebenow, Personalcontroller bei der OEWA, engagiert sich beim Internationalen Bund in Leipzig im Projekt Kinderpatenschaften. Kinder aus benachteiligten Familien besuchen mit ihren Patinnen und Paten Kulturveranstaltungen, treiben gemeinsam Sport oder entdecken neue Hobbies.