URRC Process

PET recycling plants operate with URRC technology developed by the United Resource Recovery Corporation (USA). Veolia holds the process patent for the European market.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Fahren Sie mit der Maus über die einzelnen Geräte. So erfahren Sie mehr über die URRC-Technologie.

1. Ballenannahme

Zuerst durchlaufen die PET-Flaschen eine Vorsortierung, die Fremdstoffe wie Metalle, Dosen und sonstige Fremdwürfe vom PET trennt und die Flaschen nach Farben sortiert. Der Prozess für lebensmitteltaugliches PET nutzt nur klare Flaschen zur Weiterverarbeitung.

2. Ballenauflösung

Der klare PET-Ballen wird durch den Ballenauflöser aufgebrochen. Dabei werden erste Getränkeflaschen-Kappen durch die Siebtrommel herausgesammelt.

3. Sortierkabine

Ein Mitarbeiter kontrolliert die klaren PET-Flaschen nochmals manuell und sortiert gegebenenfalls noch übrig gebliebene Fremdstoffe aus.

4. Zerkleinerung

Eine Mühle zerkleinert dann die reinen Flaschen in Flakes.

5. Heiße Wäsche

Heißes Wasser und ein Laugenzusatz säubern die Flakes von Etiketten und Getränkerückständen sowie groben Schmutzpartikeln.

6. Schwimm-Sink-Trennung

Nach der Heißwäsche landet das Material in einer Schwimm-Sink-Separation, die die verschiedenen Kunststoffe mit Hilfe ihrer physikalischen Dichte voneinander trennt. Dabei schwimmen die Kunststoffe HDPE und PP auf und das PET sinkt zu Boden. So trennt dieses Verfahren HDPE und PP als Rohstoff für neue Schraubverschlüsse von den PET-Flakes.

7. Trocknung

Für eine bessere Weiterverarbeitung wird das PET-Material getrocknet.

8. Windsichter

Mit Hilfe eines Windsichters können leichte Fremdstoffe wie Multilayer-Folien oder Etiketten entfernt werden. Die fertigen heiß-gewaschenen Flakes („Washed Flakes“) finden in non-food Applikationen ihre Weiterverarbeitung.

9. Behandlung mit Natronlauge

Die produzierten Washed-Flakes werden als Input-Material zur Herstellung lebensmitteltauglicher Flakes weiterverarbeitet. Eine Spezialvorrichtung benetzt die Washed-Flakes mit Natronlauge, um später einen „Peeling-Effekt“ auf den Außenseiten der Flakes zu erhalten.

10. Oberflächenreinigung Vakuumbehandlung

Nachdem das Material getrocknet ist, gelangt es in einen großen Drehofen, der die Oberflächen nochmals intensiv reinigt und gleichzeitig Geruchsstoffe entfernt. Durch das „Nicht- Aufschmelzen“ des PET-Materials bleiben so die Polymer-Ketten vollständig erhalten.

11. Nachwäsche und Trocknung

Das entstandene Salz wird abgesiebt und ausgewaschen. Zusätzlich wird das Material neutralisiert und anschließend getrocknet.

12. Siebung und Sortierung

Die inzwischen bereits lebensmitteltauglichen Flakes werden durch die Absiebung von Überkorn und Feinteilen befreit. Ein Farbsorter schießt anschließend noch auftretende bunte PET-Flakes und Fremdstoffe aus. Fremdmaterialien wie PVC oder Nylon haben spezielle Verfärbungen und sind daher leicht aussortierbar. Aber auch nicht verfärbte Fremdstoffe erkennt ein Lasersorter-System und separiert dann feinste Fremdstoffpartikel.

13. Abfüllung

Das reine PET-Material wird in Big-Bags zum Transport abgefüllt. Fertig sind die lebensmitteltauglichen Flakes (CleanPET® FK).

 

 

 

Use your mouse to click on the individual pieces of equipment to learn more about URRC technology.

1. Bale feed

In the first stage, the PET bottles are pre-sorted and foreign objects such as metals, tins and other contaminants are separated from the PET and then sorted according to colour. The process for food-grade PET only uses clear bottles for processing.

2. Bale dissolver

The clear PET bales are separated by the bale dissolver. In this step, the bottle caps pass through a drum sieve that sorts them.

3. Sorting bin

A staff member inspects the clear PET bottles again manually and removes any remaining contaminants.

4. Grinder

A mill grinds the clean bottles into flakes.

5. Hot wash

Hot water mixed with an alkaline solution cleans the flakes of labels and drink residues as well as large dirt particles.

6. Swim-sink separation

After the hot wash, the material enters a swim-sink separation tank where the different types of plastic are separated from each other using their physical density. HDPE and PP plastics float to the surface while PET sinks to the bottom of the tank. This process separates HDPE and PP, the raw materials for new caps, from the PET flakes.

7. Drying

The PET material is dried to facilitate further processing.

8. Air classifier

By using an air classifier, small foreign particles such as multilayer films or labels can be removed. The washed flakes are then processed in non-food applications.

9. Caustic soda treatment

The washed flakes are further processed as input material for manufacturing food-grade flakes. A special device moistens the washed flakes with caustic soda to later achieve a "peeling effect" on the exterior of the flakes.

10. Surface cleaning with vacuum treatment

Once the material has been dried, it enters a rotary kiln which sterilises the surface once again whilst also removing any odorants. Because the PET materials are not melted, the polymer chains remain completely intact.

11. Rewash and drying

The salt formed during this process is sieved and rewashed. In addition, the material is neutralised and then dried.

12. Sieving and sorting

Oversized and fine particles are removed from the food-grade flakes during the sieving process. A colour sorter then separates any remaining coloured PET flakes and foreign particles. Foreign materials such as PVC or nylon have specific discolourations and can therefore be sorted out easily. A laser sorting system also recognizes foreign particles with no discolouration and separates the finest foreign particles.

13. Filling

The pure PET materials is filled in big bags for transport. The food-grade flakes are now ready (CleanPET® FK).