BioCycling: Biogas aus Bioabfällen

In Deutschland werden jedes Jahr etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel nicht verzehrt und müssen entsorgt werden. Biocycling GmbH sammelt einen Teil dieser Abfälle ein und produziert in eigenen Biogasanlagen nachhaltige Energie zur Einspeisung in das Strom- und Fernwärmenetz. Die Energie, welche zur Lebensmittelproduktion aufgewendet wurde, kann somit teilweise zurückgewonnen werden. Hier gilt: Je mehr Kilokalorienein Lebensmittel hat, desto mehr Energie kann bei der Verwertung der Abfällezurückgewonnen werden. 
 
EntsorgungEntsorgung

Fakten

70 Mitarbeiter

80.000 Tonnen / Jahr
Lebensmittelabfälle

EntsorgungEntsorgung

Fuhrpark

30 eigene LKW

Logistikstandorte:
- Hamburg
- Bardowick
- Schneverdingen

EntsorgungEntsorgung

Abfallarten

verpackte & unverpackte
Lebensmittelabfälle

gebrauchte Speiseöle

flüssige Abfälle

Fleischabfälle

Speisereste

Produktionsnebenerzeugnisse

Unsere Biogasanlagen

Die Abfälle werden sowohl in unseren eigenen Anlagen als auch in Partneranlagen verwertet. Alle Biogasanlagen arbeiten im Sinne des Gesetzes für erneuerbare Energien, das die Richtlinie 2001/77/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. September 2001 zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Elektrizitätsbinnenmarkt umsetzt. Die Entsorgung von Speiseresten über Biogasanlagen entspricht der EG-Verordnung Nr. 1069/ 2009 vom 21. Oktober 2009.
 
Biogasanlage Bardowick

Panorama der Biogasanlage BioCycling Bardowick

Seit Oktober 2015 betreibt BioCycling in Bardowick bei Lüneburg eine eigene Biogasanlage mit einer jährlichen Kapazität von 36.500 Tonnen. Über ein zweistufiges Nassfermentationsverfahren können aus den angelieferten organischen Rest­- und Abfallstoffen bis zu 17 Mio. kWh Strom im Jahr produziert werden. Die Anlage hat ein Gesamtvolumen von etwa 8.200 m³ und kann auch verpackte verdorbene Lebensmittel verarbeiten: Um den mesophilen Vergärungsprozess in den Fermentern nicht zu behindern, wird der angelieferte Stoffstrom zunächst in zwei vorgelagerten Entpackungslinien von Störstoffen befreit. Aber auch flüssige Abfälle können hier verarbeitet werden.
 
Biogasanlage Hamburg

BioCycling Hamburg Biogasanlage

Gemeinsam mit Partnern betreibt BioCycling seit April 2006 als Gemeinschaftsunternehmen BioWerk Hamburg GmbH & Co. KG die Biogasanlage Stellinger Moor, die erste in Hamburg und eine der modernsten und leistungsfähigsten in Deutschland. Dort werden rund 20.000 t/a an Lebensmittelabfällen und Speiseresten, verpackt oder unverpackt, durch biologische Umwandlung genutzt, um Strom und Wärme zu erzeugen und
somit 2500 Haushalte der Stadt Hamburg und die nahe gelegene Fußball­-Arena zu versorgen.
 

Entsorgung von Lebensmittelabfällen, Speiseresten und Altfetten

Lebensmittel und weitere organische Reststoffe werden von Biocycling eingesammelt und in Biogasanlagen verwertet. Die Einsammlung geschieht mit Hilfe bereitgestellter Behälter, welche in einem vereinbarten Rhythmus gegen gewaschene und desinfizierte Behälter getauscht werden. Die Leerung und Waschung der Behälter erfolgt zumeist in eigenen Anlagen.

Die Abfälle werden durch Erhitzung hygienisiert. In einem nachgelagerten Vergärungsprozess entsteht Methangas, welches in Blockheizkraftwerken zu nachhaltigem Strom umgewandelt wird. Die Gärreste werden als wertvoller Dünger in der Landwirtschaft eingesetzt. 
  
 

Verwertungsmöglichkeiten

BioCycling findet je nach Abfallfraktion die bestgeeignete Verwertungsmöglichkeit. Folgende Wege stehen je nach Einsatzmöglichkeit zur Verfügung:
  • Biogasanlagen
  • Bioethanolanlagen
  • Biodieselanlagen
  • Biomasseheizkraftwerke
  • Kompostierungsanlagen

Ressourcenschonung

Energieproduktion aus Biomasse entsteht in erster Linie aus Nutzpflanzen. Für die Herstellung von Biogas, Bioehtanol oder Biodiesel werden somit große Mengen Mais, Raps, Ölpalme und Getreide benötigt. Die für den Anbau benötigten Flächen verdrängen direkt oder indirekt den Anbau von Nahrungsmitteln und Rohstoffen, wie Getreide oder Gemüse.

BioCycling bedient sich bei der Energiegewinnung nicht am globalen Markt für Rohstoffe und schont mit der Verstromung von Abfällen natürliche Ressourcen und fossile Energieträger, deren Verbrauch bekanntlich die Erderwärmung mitverursacht. Energiegewinnung aus Bioabfällen wirkt zudem der Verknappung von Lebensmittelrohstoffen entgegen und leistet daher einen Beitrag, um den globalen Handel mit Primärrohstoffen zu entspannen.
 

Unter Fullservice-Lösungen verstehen wir:

Partner von Industrie, Handel und Gastronomie

BioCycling bietet Fullservice-Lösungen für alle Unternehmen, welche einen Bezug zu Lebensmitteln haben: für die Landwirtschaft, verarbeitende Betriebe, den Handel und die Gastronomie. Zu unseren Kunden gehören alle Betriebe, in denen Lebensmittel hergestellt, verarbeitet, gehandelt oder verkauft werden. Dazu zählen unter anderem:

  • Kantinen und Großküchen
  • Transport- und Lagerwesen
  • Lebensmittelverarbeitung / Lebensmittelindustrie / Nahrungsmittelhersteller
  • Gastronomie/Hotellerie
  • Groß- und Einzelhandel
  • Systemgastronomie
  • Schulen/Kindergärten
  • Lager, Kühl- und Transportunternehmen
Sonderentsorgungen
Über die turnusmäßige Regelentsorgung hinaus bieten wir unseren Kunden die Entsorgung zusätzlicher Aufkommen  jeglichen Umfangs an, bei Bedarf auch unter zollamtlicher Aufsicht. Diskretion und Zuverlässigkeit sind uns dabei besonders wichtig.
Bedarfsgerechte Behälter
Für jede Art und Menge von Abfällen bieten wir eine geeignete Behälterlösung. Kleingebinde bis 500 Liter werden von uns gegen gereinigte Behälter, die zuvor per Behälterwaschanlage mit heißem Wasser gewaschen und desinfiziert wurden, getauscht und geleert. Darüber hinaus bieten wir je nach Bedarf Speziallösungen zum Beispiel per Großcontainer, Tankwagen oder Schubbodenauflieger.
 
Unsere ​Zusatzleistungen (Filterdeckel/Schlösser)
  • Schloss für Großbehälter (Müllgroßgebinde, MGB)
  • Diebstahlsicherung für Fettfässer
  • BiofilterdeckelBild Biofilterdeckel