Abfallumschlag in einer beleuchteten Halle am Standort Bretzfeld

Sammlung des Gelben Sacks im Landkreis Hohenlohe

Mit über 160 Jahren Erfahrung im Wasser-, Energie- und Abfallmanagement, tragen wir mit unseren Dienstleistungen zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft bei, indem wir den Zugang zu natürlichen Ressourcen verbessern, Ressourcen schützen und ihre effektive Nutzung und Verwertung ermöglichen. In ganz Deutschland sammelt, sortiert, behandelt und verwertet Veolia Abfälle aus Haushalten, Industrie und Gewerbe, um sie einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.  

Veolia sammelt ab 1. Januar 2021 die Leichtverpackungen im Hohenlohekreis im Gelben Sack.

Veolia sammelt künftig die Abfälle aus Leichtverpackungen im Auftrag der Dualen Systeme über den Gelben Sack statt wie bisher über die grüne Tonne. Die Abholung erfolgt ab Januar 2021 in einem 14-tägigen Rhythmus.

Durch die Umstellung dürfen Leichtverpackungen, Verpackungsfolien und Styropor zukünftig über den Gelben Sack entsorgt werden und müssen nicht zu den Recyclinghöfen gebracht werden. Die grüne Tonne, die bisher im Wechsel für Leichtverpackungen und Altpapier verwendet wurde, darf einbehalten werden und wird nur noch als Altpapiertonne verwendet.

Haushaltsübliche Mengen an Leichtverpackungsabfällen dürfen somit auch von Gewerbetreibenden über den Gelben Sack entsorgt werden. Transport- oder Verkaufsverpackungen sind hiervon ausgenommen. 

Betriebshof Bretzfeld

Letzte und erste Abfuhrtermine

Eine Tabelle mit den letzten und ersten Abfuhren finden Sie hier:

 

Abfuhrkalender 2021

Den Abfuhrkalender für den Landkreis Hohenlohe finden Sie hier:

 

Richtig trennen

Mülltrennung hilft beim Recycling: Das kommt in den Gelben Sack!

Hinweis: Sollten Sie bisher keine Rollen erhalten haben, können diese an den benannten Ausgabestellen, den Rathäusern des Landkreises, bei der Abfallwirtschaft des Hohenlohekreises, Oberer Bach 13, 74653 Künzelsau oder der

Veolia Umweltservice Süd GmbH & Co. KG
Schmalbachstraße 36
74626 Bretzfeld

abgeholt werden.

Sammlung, Transport und Sortierung von Leichtverpackungsabfällen sind nicht in den Abfallgebühren enthalten. Bürgerinnen und Bürger bezahlen diese Gebühren bereits beim Einkauf verpackter Produkte. Somit hat die Umstellung auf den Gelben Sack keine Auswirkungen auf die Höhe der Abfallgebühren.

Was gehört rein? Abfall richtig trennen!

Im Gelben Sack werden alle restentleerten Verpackungsabfälle entsorgt, die in Privathaushalten anfallen und aus Kunststoff, Metall und Verbundmaterial bestehen. Die korrekte getrennte Sammlung dieser Abfälle ist eine wichtige Voraussetzung für die anschließende Verwertung. Nur wenn Sie die folgenden Trennhinweise beachten, können die über den Gelben Sack  entsorgten Abfälle bestmöglich verwertet und dem Recycling zugeführt werden, sodass aus ehemaligem Abfall ein neues Produkt entstehen kann.

Das gehört rein:

  • Leere Kunststoffverpackungen:
    Quark- und Joghurtbecher, pfandfreie Getränkeeinwegflaschen, Flaschen für Reinigungs- und Waschmittel, Styroporverpackungen
  • Metallverpackungen:
    Konservendosen- und Getränkedosen (pfandfrei), Aluminiumschalen und -deckel
  • Verbundverpackungen:
    Getränkekartons, Beutel für Instantsuppen

Das gehört nicht rein:

  • Bioabfälle und Essensreste
  • Restmüll
  • Elektrogeräte
  • Holz und Sperrmüll
  • Styropor als Dämmstoff
  • Batterien und Akkus
  • Glas
  • Textilien

Extra-Trenn-Tipp: Trennen Sie die verschiedenen Materialien einer Verpackung voneinander und geben Sie diese separat in den Gelben Sack. Beispiel: Trennen Sie den Deckel (Material: Aluminium) vom Joghurtbecher (Material: Kunststoff), damit die einzelnen Materialien fachgerecht verwertet werden können.

Mehr Informationen zum Thema Abfalltrennung und Recycling finden Sie auf der Website Mülltrennung wirkt von den dualen Systemen Deutschland.

Was passiert mit den Abfällen?

Nach der Sammlung der Abfälle aus den Gelben Säcken durch Veolia, werden diese zu einer Sortieranlage für Verpackungsabfälle transportiert. In dieser speziellen Anlage werden die zu Hause vorsortierten Abfälle noch einmal genauer nach Materialart sortiert. In dem beinahe vollautomatischen Prozess kommen verschiedene physische und technische Verfahren, wie die Nah-Infrarot-Technologie, zum Einsatz. 

Am Ende der Sortierstrecke liegen die Abfälle getrennt nach Materialarten wie Aluminium, Weißblech, und Kunststoff (PET, HDPE, PE) vor. Die Abfälle werden anschließend zu Ballen verpresst und der weiteren Verwertung zugeführt. Der Teil der Abfälle, der aufgrund von Materialbeschaffenheit, Größe und Verschmutzungsgrad nicht sortiert und stofflich verwertet werden kann, wird als Ersatzbrennstoff eingesetzt, wodurch wertvolle primäre Rohstoffe, wie Erdöl und Kohle als Brennstoff ersetzt werden.

 

 

360-Grad-Video: Sortierung von Verpackungsabfällen in der Sortieranlage von Veolia in Hamburg

Über Veolia

Erfahren Sie mehr über das Unternehmen Veolia.

Unsere Standorte

Finden Sie Standorte und Leistungen von Veolia in Ihrer Nähe.

Verwertung

So werden Kunststoffe aus dem Gelben Sack recycelt.