Altholz

Altholz

Veolia sammelt und verwertet Altholz aus Privathaushalten und Gewerbe.

Holz ist ein natürlicher Rohstoff, der vor allem als Baumaterial, Möbel oder Verpackungsmaterial im privaten und gewerblichen Umfeld genutzt wird. Nach seiner Verwendung wird es zu Altholz, das fachgerecht getrennt, entsorgt und verwertet werden muss. Dies wird durch die Altholzverordnung geregelt.

Um Altholz fachgerecht zu sammeln und entsorgen zu lassen, finden Sie über unsere Standortsuche den Betrieb, der Ihnen den geeigneten Sammelbehälter bereitstellt und mit Ihnen den Abholzyklus bespricht. Des weiteren erfahren Sie über den Ansprechpartner vor Ort mehr über Sammel- und Sortierhinweise.

 

Ansprechpartner in Ihrer Nähe finden

So funktioniert die Altholzverwertung

Sperrmüll entsorgen
 

Verwertung von Altholz

Bei Altholz wird nach vier Kategorien unterschieden, die ausschlaggebend sind für die Sammlung und die spätere Verwertung.

  • Kategorie A I: naturbelassenes oder lediglich mechanisch behandeltes Holz
  • Kategorie A II: verleimtes, gestrichenes, beschichtetes, lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen und ohne Holzschutzmittel
  • Kategorie A III: Altholz mit halogenorganischen Verbindungen ohne Holzschutzmittel
  • Kategorie A IV: mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien A I, A II oder A III zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz

Das Altholz wird nach der Sammlung in unseren Anlagen getrennt gelagert und sachgerecht aufbereitet, sodass es danach entweder einer stofflichen oder energetischen Verwertung zugeführt werden kann. Gerade für Bio- und Holzkraftwerke, wie das von Veolia in Zapfendorf, stellt Altholz eine wichtige Quelle für die umweltfreundliche Erzeugung erneuerbarer Energien dar.  

 

Fakten 

  • Über 110.000 Industrie-, Handel- und Gewerbekunden
  • Mit der CO2-neutralen Stromgewinnung durch Altholz bei Veolia werden 110.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart